Das alpine Steinschaft

Widerstandsfähig und wetterhart

Das Alpine Steinschaf gehört zu den Restbeständen einer der ältesten Schafrassen, die von den bayerischen Alpen über Salzburg, Tirol und Kärnten bis Slowenien verbreitet war. Sie wird auf der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen in der Kategorie I „extrem gefährdet“ geführt. Das fettarme und wohlschmeckende Fleisch der Jungtiere wird in der Küche als Delikatesse geschätzt.

Angepasst, robust und sehr viel gesünderalpines steinschaf

Alpine Steinschafe sind klein bis mittelgroß und feingliedrig gebaut. Sie tragen Wolle in  verschiedenen Wollfarben mit feiner Unterwolle. Ihr Kopf bleibt unbewollt, auffällig sind die leicht abstehenden bis hängenden Ohren. Dank seiner Eigenschaften – widerstandsfähig, wetterhart, genügsam, langlebig – kann es sich unterschiedlichen Umweltverhältnissen gut anpassen und weiß selbst schwer zugängliche Hochlagen zu nutzen. Alpine Steinschafe weiden auf für Rinder unzugänglichen Flächen.

In Mooseurach wohnen die Schafe im Winter im Stall mit unseren Schweinen, Gänsen und Enten zusammen. Ansonsten fühlen sich die Schafe im alten Obstgarten unter unseren historischen Apfelbäumen sehr wohl! Ein Teil von ihnen darf jedes Jahr im Karwendel grasen.

Die Lämmer werden mit weniger als acht Monaten geschlachtet und bekommen bis dahin nur Muttermilch und frisches, auf unserem Hof hergestelltes Futter. Das macht das Fleisch besonders delikat. Doch es ist nicht nur saftig, zart und aromatisch, sondern auch besonders kalorienarm. Dank geringem Fett- und hohen Eiweißgehalt und vielen wertvollen Mineralstoffen ist es obendrein gesund.